• Iris

Baby-Mobile - Nestbau-Alarm!

Aktualisiert: 1. Dez. 2020

Das Warten auf meine erste Tochter wurde mir lang. Daher habe ich ihr ein Mobile gebastelt. Klassischer Fall von Nestbautrieb, würde ich sagen.

Ich hatte online ein tolles gesehen, das war mit mit 50 Euro aber viel zu teuer. Und ich liebe es, Dinge selbst zu machen. Dann kann ich es viel besser auf meine eigenen Bedürfnissse anpassen und es ist etwas ganz Besonderes. Ein kleines Zeugnis der Vorfreude, das mein Baby jeden Tag sieht. Mittlerweile hat schon das zweite Kind Spaß daran. Hier findet ihr meine Anleitung.



Ihr braucht:

Einen Stickrahmen (nur das innere Teil, bei mir 19,5 cm Durchmesser)

Draht (oder einen ganz kleinen Stickrahmen oder etwas anderes rundes, ungefähr mit Durchmesser 8 cm)

Dünnes Nähgarn

Evtl. dickeres Wollgarn, um den Rahmen zu umwickeln

Eine Holzkugel mit Loch (2 cm Durchmesser)

Filzkugeln (1,5 cm Durchmeser)

Etwas Stoff oder Stoffreste

Eine Nadel zum Nähen

Füllstoff für die Wolken

Papier und Bleistift


Es geht los mit dem Nähen der Wolken und Tropfen.

Malt euch eine Schablone für die Wolken und eine für die Tropfen auf Papier oder festeren Karton und schneidet sie aus. Meine Wolken sind 11 cm lang und 6 cm hoch. Die Tropfen sind zirka 3 cm lang und 1,8 cm an der breitesten Stelle unten.

Ich habe drei verschiedene Stoffe ausgewählt, die von den Farben her gut mit dem Rest des Kinderzimmers harmonieren. Jede Wolke hat einen anderen Stoff, daran hängen drei Tropfen, in allen drei Farben. Es sind also drei blaue Tropfen, drei gelbe und drei rosane.

Ihr braucht drei Wolken, also sechsmal die Schablone aufmalen, damit ihr eine Vorder- und Rückseite habt.




Übertragt die Vorlage auf die Rückseite des Stoffes mit einem Stift und schneidet pro Teil zwei Stücke Stoff aus - für die Vorder- und Rückseite. Jetzt legt die Teile jeweils mit der linken Seite (also der unbedruckten) nach außen aneinander. Dann zusammennähen und ca. 1 cm offen lassen.


Greife in die belassene Öffnung , halte ein bisschen Stoff fest und stülpe die innenliegenden Seiten durch das Loch nach außen (als würdest Du einen Bettbezug auf links drehen). Die bedruckte Seite liegt nun außen. Jetzt mit der Rückseite des Bleistiftes die Füllwatte reinstopfen. Etwas zurecht drücken, bis sie sich gut verteilt hat. Nun den Faden von innen nach außen holen, zunähen, mit Knoten abschließen und den Restfaden nach innen stecken, Faden abschneiden.


Zur Aufhängung habe ich einen Stickrahmen mit grauer Wolle umwickelt.




Dann die Wolken mit weißem Nähgarn drannähen. Dabei habe ich nach Gefühl drei unterschiedliche Längen gewählt.

Habe grade für euch nachgemessen:

24,5 cm

15,5 cm

10cm


Mit dem weißen Garn näht ihr auch die Tropfen an die Wolken. Tariert die Stellen so aus, dass die Wolken halbwegs gerade bleiben.


Aus Draht habe ich einen runden Kreis gewickelt, 8 cm Durchmesser, und dann ebenfalls mit dem farbigen Garn umwickelt.




An den kleinen Kreis habe ich kleine Filzkugeln in unterschiedlicher Höhe gehängt, ebenfalls mit dem Nähgarn. Zuvor hatte ich an den Kugeln kleine Quasten befesstig, die habe ich bei Tedi gefunden und sie an die Kugeln rangenäht. Ihr könnt sie aber auch aus eurem Wollgarn ganz einfach selber machen. Hier ist z.B. eine Anleitung für die Herstellung von Quasten auf Youtube.


Die erste Filzkugel hängt mit 3 cm Abstand am oberen Ring, die letzte mit 20 cm Abstand.


An dem kleinen Ring habe ich drei 20 cm lange Garne zum anderen Ring gespannt und vernäht.

Wie bei einem dreibeinigen Tisch, also einfach den Umfang des Kreises in Etwa dritteln.

Schnappt euch jemanden zur Hilfe, um das Ganze auszutarieren und zu schau, wo die Garne jeweils befestigt werden müssen, damit es nicht schief hängt. Erfordert etwas Geduld, aber lohnt sich.




Erneut drei Stück Garn (diesmal das dickere Wollgarn) führen vom kleinen Ring in Richtung der abschließenden Holzkugel und von dort aus weitern an die Decke zur Befestigung.

Ich habe nach 10 cm einfach einen Knoten reingemacht. An dem Knoten bleibt die Kugel hängen. Oben habe ich einfach eine Schlaufe zur Befestigung gebunden.




An der Decke befestigt habe ich das Teil einfach mit Tesa-Powerstrips, denn es ist nicht sehr schwer.


Habt ihr auch schon mal ein Mobile gebastelt?

Und wie zeigt sich der Nestbautrieb bei euch?

Freu mich auf eure Kommentare!


Eure Iris

95 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen