• Iris

Endspurt!

Aktualisiert: 17. Nov. 2020

Hier mein kleiner Fahrplan zur Geburtsvorbereitung.

Ich brauchte die Liste, um den Überblick zu behalten - vielleicht hilft sie euch ja auch.


Ab SSW 34: Dammmassage Drei bis vier mal wöchentlich

Ich muss zugeben, ich hasse die Dammmassage. Trotzdem wollte ich nichts unversucht lassen, dass dieser sensible Bereich meines Körpers heil bleibt.

Hier findet ihr eine gute Anleitung von meiner Lieblings-Hebammen-Bloggerin.

Bei meiner zweiten Schwangerschaft habe ich einfach Mandelöl benutzt, das könnt ihr danach zur Babypflege verwenden. Zuvor hatte ich das von Dammmassageöl von Weleda, das ich nicht aufbrauchte und leider dann irgendwann weggeschmissen habe.

Alternativ zur händischen Massage könnt ihr auch über die Anschaffung oder das Ausleihen eines Gerätes nachdenken, das die Dehnung übernimmt. Es heißt Epi-No und kostet um die 100 Euro.

Hier gibt es eine Studie in der Deutschen Hebammenzeitung, die zeigt, dass keine der beiden Methoden besser ist als die andere.


Ab SSW 34: Louwen Diät

Eine zucker- und weißmehlfreie Ernährung soll helfen, die Eröffnungsphase der Geburt zu verkürzen. Spoiler: Bei meiner zweiten Geburt hat die Eröffnungsphase tatsächlich nur zweieinhalb Stunden gedauert. Zu der Ernährungsform gibt es hier einen eigenen Blog-Beitrag von mir, wenn Du dich einlesen magst.



Ab SSW 36: Datteln essen!

Meine Hebamme empfiehlt, bis zu sechs Datteln am Tag ab der SSW 36 zu essen. Passt wahrscheinlich nicht so toll zur Louwen-Diät, die Wirksamkeit ist aber ein bisschen besser erforscht.

Die Deutsche Hebammenzeitung berichtet von einer Studie, wonach Frauen, die sechs Datteln täglich aßen, bei Geburtsbeginn eine größere Muttermundsreife zeigten und die Fruchtblase häufiger intakt war. Die Studiengröße ist mit etwas über hundert zugegebener Maßen nicht besonders groß, aber immerhin. Hier findet ihr die Quelle.

Am besten nehmt ihr naturbelasene Datteln aus dem Biomarkt. Es gibt auch welche, die für bessere Haltbarkeit mit Zucker überzogen sind, das würde ich (wegen Louwen - und weil es auch leckerere Sachen gibt, wenn man schon weißen Zucker essen will) nicht empfehlen.


Ab SSW 36: Akupunktur

Ich habe das Gefühl, dass die Nadeln wirklich etwas bewirken!

Jedes mal reagiere ich mit einem starken Körpergefühl. Entweder wird mir ganz heiß oder etwas flau, einmal turnte mein Kleiner wie verrückt im Bauch herum. Bei meiner ersten Geburt war der Gebärmutterhals schon kurz und weich, bevor es mit den Wehen überhaupt losging - vielleicht dank Akupunktur - oder eben der Datteln oder dem Tee. Und ganz ehrlich - mir hat das Setzen der Nadeln fast gar nicht weh getan. Und wenn es doch mal geziept hat, dann nicht halb so schlimm wie beim häufigen Blutabnehmen in der Schwangerschaft! Wo ?

Hebammenpraxen! Dort meist in ruhiger und schöner Atmosphäre. Teilweise bieten auch Geburtskliniken geburtsvorbereitende Akupunktur an - das ist eine gute Gelegenheit, euch mit den Räumlichkeiten vertraut zumachen. Bei meiner ersten Schwangerschaft habe ich mich im Krankenhaus piksen lassen und währendessen meditiert. Manchmal sind die akupunktierenden Hebammen auch im Schichtdienst im Kreißsaal. Mit ganz viel Glück könnt ihr euer geburtsbegleitendes Personal so eventuell schon vorab kennenlernen.

Oder aber ihr lernt bei der Akupunktur dort andere Schwangere kennen. Denn vor der Pandemie wurden oft gleichzeitig mehrere Frauen in einem Raum gepikst. Weil man dann ja 20 Minuten mit den Nadeln sitzt, bleibt Zeit zum Ratschen. Und Mama-Freundinnen sind seeeeehr wichtig, sobald ihr mit Baby zuhause seid und nach dem Wochenbett wieder etwas mobiler werdet.

Kosten?

Meist ab 20 Euro pro Sitzung, teilweise zzgl. Materialkosten von 5 Euro.

Ab SSW 37 Himbeerblättertee

Er soll die Durchblutung fördern, Gebärmutter und Beckenmuskulatur lockern und den Muttermund öffnen und erweichen. Gibt es für um die vier Euro in der Apotheken.

Achtung: Auf keinen Fall zu früh starten, der Tee kann Wehen auslösen! Und wie immer bei Kräuter- und Arzneitee in der Schwangerschaft am besten auch mit deiner Hebamme darüber sprechen.


Ab SSW 38: Heublumenbad

Das Dampf- oder Sitzbad soll helfen, den Beckenboden schön weich zu machen, damit das Baby besser hindurchkommt. Eine Handvoll Heublumen (gibt es in der Apotheke) in eine Schüssel geben, mit heißem Wasser übergießen, etwas warten, bis es auf eine angenehme Temperatur abgekühlt ist. Vorsicht, nicht am heißen Dampf verbrühen! Die Schüssel in die Toilette stellen, zehn Minuten drüber setzten. Fertig.

542 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen